Knusprige Chicken Nuggets aus Hühnchenbrust und Cornflakes

Lecker… So leckere Chicken Nuggets! Endlich wieder mal Chicken Nuggets. Hey, aber keine aus einer Fastfood-Höhle, nein und nochmals ein klares Nein dazu. 😀

Definitiv ja ist unsere Botschaft dazu, so hält sich der Aufwand doch in Grenzen, aber ein wenig Zeit muss man schon haben. Denn solche Nuggets sind doch nicht einfach in 5 Minuten gemacht.

Seht euch doch mal diese herrlichen Chicken Nuggets an, so köstlich, ein wahrer Gaumenschmaus! Und passend dazu die Süsskartoffel Pommes, mit einer ebenfalls so leckeren Naturjoghurt Sauce! Himmlisch gut, ich könnte eigentlich nur noch davon schwärmen wie toll es doch schmeckt. Doch hey, dafür sind wir aber nicht hier, wir wollen euch zeigen wie es gemacht wird, also hopp hopp in die Küche, lasst die Gladiatoren raus und beginnt das Gemetzel. 😉

Chicken Nuggets selbstgemacht

Um Chicken Nuggets zuzubereiten braucht es nicht viele Zutaten. Hühnerbrust, ungesüsste Cornflakes, Süsskartoffeln und Naturjogurt für die Sauce. Das ist schon die ganze Hexerei.

Wenn ihr an Chicken Nuggets denkt, welche Erinnerungen kommen euch in den Sinn? Ich denke dann immer an meine Jugendjahre, wie ich mit meinem Bruder beim McDonalds hockte und voller Freude die Nuggets mit viel Ketchup verzehrt habe… Erzählt uns von euren Erlebnissen mit Chicken Nuggets, wir sind gespannt auf die Geschichten!

Fertig mit lustig, lasst uns Chicken Nuggets machen

Wir haben nun genug geplaudert, lasst uns endlich anfangen. Hier kommt das Rezept, wie es Schritt für Schritt gemacht wird. Also viel Spass.

Chicken Nuggets und Süsskartoffel Pommes mit Naturjoghurt Dip

Dieses Rezept wurde für 2 Portionen berechnet, und es kann und darf gerne weiter ergänzt werden.
Vorbereitungszeit20 Min.
Zubereitungszeit45 Min.
Arbeitszeit1 Std. 5 Min.
Portionen: 2 Portionen

Zutaten

Chicken Nuggets:

  • 450 g Hühnerbrust
  • 2 Stk. Eier
  • 75 g Mehl
  • 150 g Cornflakes (Natur, ohne Zucker)
  • 1 Prise Salz
  • 1 Prise Pfeffer
  • TL Chilipulver McCormick Chilipulver
  • 1/2 TL Chili Flocken Knorr Chili Flocken

Süsskartoffel Pommes aus dem Backofen:

  • 2 Stk. Grosse Süsskartoffeln
  • 1 1/2 EL Mehl, Maismehl
  • 1 EL Olivenöl Extra Nativ

Naturjoghurt Dip:

  • 100 g Naturjoghurt
  • Etwas Schnittlauch
  • 1/2 Stk. Zitronensaft
  • 1 TL Chili Pulver
  • 1 Prise Salz
  • 1 Prise Pfeffer

Anleitungen

Nuggets: Schritt für Schritt

  • Zieht euch einen Einweghandschuh an, dies als wertvoller Tipp.
  • Zerteilt das Poulet (Hähnchenbrustfilet) in Nugget grosse Stücke.
  • Die Cornflakes in einen Gefrierbeutel geben, mit einem Nudelholz grob zerkleinern und in eine kleine Schüssel geben. Natürlich kann man auch eine Zerkleinerungsmaschine verwenden.
  • Die Eier in einer kleinen Schüssel verquirlen. Würzen mit Pfeffer, Salz und Chilipulver.
  • In eine weitere Schüssel das Mehl geben.
  • Jetzt die Poulet Stücke einzeln im Mehl wenden. Anschliessend in die verquirlten Eier danach in die Cornflakes Panade tauchen.
  • Nachdem alles erledigt ist hopp in eine Pfanne mit Pflanzenöl, oder in einer Fritteuse knusprig braten. Hier gilt auch wieder nicht alle auf einmal. Achtung: Die Gefahr besteht bei heissem Öl, dass man sich gravierende Verbrennungen zuziehen kann, sollte man unachtsam arbeiten. Kein Wasser ins heisse Öl!

Süsskartoffel Pommes: Schritt für Schritt

  • Backofen bei Ober- und Unterhitze auf 220 ° vorheizen.
  • Die Süsskartoffeln gründlich waschen und anschliessend in Pommes Grösse zuschneiden. Die Kartoffeln nicht schälen.
  • Die Pommes in eine grosse Schüssel geben. Anschliessend Mehl oder Maismehl und Olivenöl darüber geben und mit den Händen gut durchmischen. Die Süsskartoffel brauchen Stärke sonst kann man diese nicht zu Pommes verarbeiten, dies als sehr wichtiger Tipp.
  • Backblech mit Backpapier belegen und die Pommes gleichmässig darauf verteilen.
  • Für 25 Minuten in den Backofen, servieren.

Naturjoghurt Dip: Schritt für Schritt

  • Naturjoghurt in ein Glas geben.
  • Halbe Zitrone auspressen, Würzen mit Pfeffer, Salz, Chilipulver, etwas Schnittlauch beigeben.
  • Fertig ist nun das Ganze und ist ebenfalls servierbereit.

Es gibt einiges zu tun, da habt ihr wirklich recht. Auch der Part mit dem Öl in der Pfanne ist ein nicht zu unterschätzender Teil. Wer dies nicht so gern macht kann auch alternativ den Backofen verwenden. Doch dann muss man darauf achten, dass man nach der Hälfte der Zeit die Nuggets wendet. Sie werden übrigens sehr knusprig und trocken daherkommen. Wer dies nicht so mag sollte wirklich auf die Fritteuse setzen.

Mampf mampf, die Nuggets genüsslich verzehren

Jetzt sind die Süsskartoffel Pommes und meine Lieblingsnuggets fertig und können mit dem genussvollen Dip, der übrigens so kinderleicht zu machen und schon fast „Dummie“ sicher ist, geniessen.

Was denkt ihr so über dieses Rezept und die Nuggets? Teilt uns doch eure Meinung mit, wir sind richtig darauf gespannt was ihr zu erzählen habt!

Wusstet ihr, dass auch wir im Social Media Universum unterwegs sind? Folgt uns doch auf Twitter und Instagram, wir werden es euch herzlich danken.

Chicken Nuggets sind wirklich gut, saumässig gut

Zuerst dachte ich, als ich das Rezept entwarf, ob es denn eine schlaue Idee ist, die Chicken Nuggets mit Cornflakes zuzubereiten. Ich war mir gar nicht sicher, ob ich mit dieser Variante Erfolg haben werde. Doch ich wurde eines Besseren belehrt und kann wirklich sagen, das werde ich wieder genauso machen. Denn die Nuggets sind so bombastisch gut, dass ich dieses Rezept auf meiner Favoriten Liste der «Cook it list» notiert habe.

So, und nun werde ich meine Kreation genüsslich essen und wünsche euch einen guten Appetit! Lasst von euch hören 😊

Bis dann euer
Raphael alias yabisking.

Weeks update #1: Das Leben bringt manchmal eine Zwangspause

Nach einer längeren Pause wird es wieder an der Zeit für einen Artikel, zum Beispiel ein appetitanregender Food Blogbeitrag? Nein, etwas Neues: Zwischendurch wird es in Zukunft Week Updates geben, darin erzählen wir euch ein wenig, was uns beschäftigt und geben Einblick in unsere aktuellen Projekte.

Das Leben bringt manchmal Situationen, die man nicht beeinflussen kann. Wir mussten uns mit einem schmerzlichen Verlust auseinandersetzen, und deshalb gab es diese längere Auszeit. Aber so ist es, das Leben, mal hoch, mal tief. Doch nun schauen wir nach vorne und freuen uns, wieder bei euch zu sein.

Ein weiterer Grund für unsere Schreibpause ist das Redesign, dies brauchte ebenfalls Zeit. Dazu kommt das neue Forum, das voll im Aufbau ist. Diese Projekte sind sehr zeitintensiv und nehmen den Hauptanteil unserer Beschäftigung ein.

Und was stand noch so auf dem Plan bei uns?

Einblick in die Renovationsarbeiten

Bevor die Renovation des Büros begonnen werden konnte musste erst einmal ein Plan her, welche Arbeiten anstanden. Dies war relativ schnell klar, und daher wurde nicht lange rumgequatscht und folgendes geplant: Wände erneuern, Deckenverkleidung entfernen und ersetzen, Kabel begutachten und austauschen, und auch eine neue Isolation musste angebracht werden. Gesagt, getan.

Die Arbeiten gestalteten sich nicht gerade einfach, aus alt mach neu ist immer schwieriger als von Grund auf neu zu bauen. Zudem befanden sich hinter der Wand auf der Fensterseite viele Wespennester. Zum Glück waren die zu dieser Zeit nicht bewohnt, sonst hätten wir ein richtig angriffiges Gesumme über unseren Köpfen gehabt! Doch in diesem Fall konnten wir die die Behausungen der «gefährlichen Biester» locker entfernen! 😊

Nach knapp 3 Monaten Renovationsarbeiten sind wir dann beim Finish angekommen. Nun noch Verputz- und Malerarbeiten, und ja, neu einrichten, das ist natürlich einer der angenehmsten Arbeitsschritte. Wer uns auf Instagram folgt weiss, dass wir darüber in den Stories berichtet haben.

Weiterbildungen steht stets an erste Stelle

Seit zwei Wochen ist nun wieder büffeln, wie damals während der Schulzeit, bei mir angesagt. Viel muss erlernt werden, und sehr viele Aufgaben nimmt man mit nach Hause. Phuu, wann habe ich wohl meine letzten Aufgaben gemacht? Lang lang ist es her… Doch im Leben muss man sich stets weiterbilden, sonst bleibt man stehen.

Diese Weiterbildung, die mehrere Monate dauert, wird auch unseren Blog und die Veröffentlichung der Artikel beeinflussen. Das heisst, wir sind in dieser Zeit weniger präsent, in etwa mit 2 – 3 Artikeln pro Monat.

Ich danke euch für das Verständnis, und sendet mir ein paar aufmunternde Gedanken in das Seminar! 😊

Was ist jetzt mit Wandern und Instagram?

Gute Frage, aber eigentlich eine klare Sache: Diese, meine bevorzugten Tätigkeiten, müssen für die nächste Zeit in den Hintergrund rücken. Das hat natürlich auch Auswirkungen auf die Instagram Posts und Stories. Doch ich werde mich bemühen mein Bestes zu geben, um allem gerecht zu werden.

Aber eines kann ich schon jetzt versprechen, wir werden am Ball bleiben und weiterhin tolle Unternehmungen und Wanderung unternehmen, um euch daran teilhaben zu lassen. Aber im Moment hat das Lernen Priorität.

Übrigens, ihr wisst, dass ich auf der Suche nach einer Wanderbegleitung bin? Ausserdem auch auf Twitter und Instagram! Dann schenkt uns doch ein nettes Follow Me, und fürs Wandern einfach über Instagram melden. Danke und bis bald.

Und was steht bei euch gerade so an? Es wäre schön zu hören was euch beschäftigt, freut oder auch ärgert. Schreibt uns doch einen Kommentar, ob euch dieser spezielle Blog Artikel gefallen hat, die Nr. #1 unseres Neuen Blogposting WEEKSUPDATE.

Bevor ich es vergesse! Wir suchen für die nächsten 2 Monate jemand, der uns bezüglich Bloggings ein wenig unter die Arme greifen könnte. Interessiert? Dann melde dich, wir würden uns mega freuen.

So, und nun verabschiede ich mich und wünsche euch eine schöne Frühlingszeit.

Bis bald wieder

Euer Raphael alias yabisking

Apfelmus – mehr als nur zerstampfte Äpfel

Äpfel zerstampfen, das tönt wie eine Küchenschlacht! Da kommen Kindheitserinnerungen hoch, wie wir bei der Mutter oder Grossmutter in der Küche standen und mit unseren Nasen an der Tischplatte klebten. Doch wir zerstampfen die Äpfel nicht, sondern verarbeiten diese zu einem köstlichen Apfelmus, das jeder mag. Und – ohne Zucker!

Das Apfelmus aus der Dose ist mit dem Hausgemachten nicht zu vergleichen, der Geschmack ist eher fade und es hat viel Zucker drin. Ja genau, ich mag dieses „Konserven Mus“ gar nicht. Meine Mutter hat aus Zeitgründen ab und zu auf „Dosenfutter“ zurückgegriffen, aber schon als Kind waren die Fertigprodukte kein Genuss für mich, denn ich habe schnell erkannt: Das von Mama ist viel besser!

Und wie habt ihr es so mit Apfelmus?

War es auch eine der Lieblingsspeisen für euch als Kind? Und steht es auch heute noch oben auf der Liste der Favoriten-Mampfs? Euer netter Kommentar wird es uns verraten, danke schön! Übrigens schon gewusst, dass auch wir bei Instagram und Twitter unterwegs sind? Tja, jetzt schon, schenkt uns doch bei Gelegenheit ein schönes Follow me, habt Dank.

Richtig feines Apfelmus – Hier das Rezept

In diesem Rezept werden wir 1 kg Äpfel verarbeiten und das ergibt dann 2 volle Gläser. Zucker braucht es keinen, wir tun also etwas für unsere Gesundheit. Es eignen sich alle süssen Apfelsorten, optimal sind natürlich Bio Äpfel, die bereits letztes Jahr eingelagert wurden. Oder, wer das Glück hat, vom eigenen Apfelbaum.

Apfeliges und zuckerloses Apfelmus

Dieses Rezept wurde für 2 Gläser berechnet und es kann und darf gerne weiter ergänzt werden.
Vorbereitungszeit10 Min.
Zubereitungszeit20 Min.
Arbeitszeit30 Min.
Portionen: 2 Gläser

Zutaten

  • 1 kg Äpfel
  • 1 EL Zitronensaft von einer Bio Zitrone
  • 1 dl Wasser
  • 1 Stk. Vanilleschote
  • 1 Stk. Zimtstange

Anleitungen

Schritt für Schritt:

  • Die Äpfel gründlich waschen, halbieren und den Innenteil mit den Kernen entfernen. In Stücke schneiden und in eine grosse Pfanne geben. Wasser und Zitronensaft beifügen und die Apfelstücke kurz darin verweilen lassen.
  • Die Vanilleschote der Länge nach halbieren und die Samen herauskratzen. Die Vanillesamen, Vanillestange und Zimtstange in die Pfanne dazu geben.
  • Alles bei mittlerer Stufe ungefähr 20 Minuten weichkochen. Am Anfang die Pfanne mit dem Deckel schliessen, nach 10 Minuten ohne Deckel fertigkochen.
  • In der Zwischenzeit die Gläser vorbereiten, sprich heiss und gründlich spülen und abtropfen lassen.
  • Danach die Vanille- und Zimtstange aus der Pfanne nehmen und anschliessend alles mit dem Stabmixer zu einer feinen, cremigen Masse pürieren.
  • Nochmals kurz aufkochen und, nicht vergessen, stets umrühren.
  • Nun in die Sterilisieren Gläser abfüllen. Das muss zackig gehen, und die Gläser müssen sofort luftdicht verschlossen werden.

Das wär’s, und ist wahrlich köstlich, köstlich! Wenn alles richtig sterilisiert und verschlossen wurde, so ist das selbstgemachte Apfelmus ca. ein Jahr lang haltbar.

Jetzt heisst es nur noch die Gläser in den Kühlschrank stellen, und, wenn der Apfelmus-Hunger kommt, ran an den Speck, äähh, an das Apfelmus.

Apfelmus – Jetzt geniessen

Wir können die Leckerei natürlich auch sofort geniessen, das heisst, wir machen nun erstmal eine gemütliche Apfelmus Pause! Macht ihr mit? Na klar, wir sind gespannt auf euren Input.

Ab zum Schlemmern, und bei Gelegenheit gibt’s dann noch die original „Glarner Hörnli“ dazu! Diese sind richtig gut und wahrlich einer meiner Favoriten.

Kennt ihr vielleicht noch weitere aussergewöhnliche Rezepte, die ihr mit uns teilen möchtet? Dann ab in die Kommentare und her damit, an dieser Stelle schon einmal ein DANKE!

Nun verabschiede ich mich und wünsche euch allen gutes Gelingen und Schmausen.

Bis bald, euer Raphael alias yabisking

Vier verschiedene Pastas zum Verlieben – Selbstgemachte Nudeln

Heute machen wir Nudeln, und zwar nicht einfach irgendwelche Nudeln, die man kaufen kann. Nämlich hausgemachte Pasta, und nicht nur einen, sondern 4 verschiedene Nudelteige. Genauer gesagt Nudeln mit Basilikum, Tomaten, Rote Beete (Randen) und aus Vollkorn.

Die selbstgemachten Nudeln schmecken einfach gigantisch gut, und hier in diesem Rezept erfahrt ihr wie man diese herstellt. Wir verraten euch, wie man aus dem Grundrezept verschiedene Farben und Geschmacksnoten zaubern kann.

Dazu brauchen wir technische Hilfe, nämlich eine Nudelmaschine. Wir haben die Marcato Atlas 150 Nudelmaschine im Einsatz. Alternativ kann auch mit einer Kitchen Aid Küchenmaschine und dem Nudelaufsatz gearbeitet werden.

Habt ihr Lust auf hausgemachte Nudeln?
Was meint ihr dazu? Ist das etwas für euch, oder seid ihr eher der chillige Typ, der es gerne mag einzukaufen zu gehen, statt lange in der Küche zu stehen? Gebt uns doch ein nettes Feedback, wir sind gespannt auf eure Ansicht!

Nudeln machen mit eigener Kraft – Hausgemachte Pasta

Der rohe Teig wird nicht durch eine Maschine, sondern mit reiner Muskelkraft hergestellt. Klar, dazu wäre eine elektrische Küchenhilfe viel einfacher und schneller, doch hey, irgendwie gehört zu «hausgemacht» auch, die Muskeln zum Einsatz zu bringen! 😊

Es wird bunt – 4 Farben für hausgemachten Nudeln

Pro Nudel Variation wurden 400 g berechnet, dies ergibt 6 Portionen. Das ist das Grundrezept mit Schritt für Schritt Anleitung.
Zubereitungszeit1 Std.
Arbeitszeit1 Std.
Portionen: 6 Portionen

Zutaten

Die Original Nudeln

  • 200 g Mehl
  • 200 g Hartweizengriess
  • 4 Stk. Eier

Die grünen Nudeln: Basilikum (Petersilie oder andere Kräuter)

  • 200 g Mehl
  • 200 g Hartweizengriess
  • 50 g Basilikumblätter Petersilie oder andere Kräuter
  • 3 Stk. Eier

Die roten Nudeln: Rote Bete

  • 200 g Mehl
  • 200 g Hartweizengriess
  • 100 g Rote Bete frisch gekocht
  • 3 Stk. Eier

Die Tomaten Nudeln:

  • 200 g Mehl
  • 200 g Hartweizengriess
  • 50 g Tomatenmark
  • 1 TL Chilipulver
  • 3 Stk. Eier

Die Vollkorn Nudeln:

  • 400 g Vollkornmehl
  • 4 Stk. Eier

Anleitungen

Schritt für schritt

    Grundrezept Nudeln

    • Mehl, Hartweizengriess und die Eier mischen und kneten, bis es ein fester Teig entsteht. Das braucht viel Geduld und Muskelkraft. Darauf achten, dass der Teig fest und nicht klebrig ist. Sollte er zu trocken sein, einfach einen EL Wasser dazu geben. Zu einer Kugel formen, abdecken und im Kühlschrank für 1 Stunde ruhen lassen.

    Grüne Nudeln

    • Die Kräuter (Basilikum, Petersilie oder sonstige Kräuter) zusammen mit den Eiern pürieren. Mehl und Hartweizengriess beigeben und gut vermischen. Zu einem festen Teig kneten und wie oben fertig stellen.

    Rote Nudeln

    • Die frische Rote Bete 1 Stunde weichkochen und danach die Haut abschälen. Abkühlen lassen und fein raffeln. Dies tut man vorzugsweise mit einer Küchenschürze und ev. Handschuhen, denn Rote Bete Flecken kriegt man fast nie mehr weg! Das Geraspelte nochmals kurz aufkochen und pürieren.
    • Mehl, Hartweizengriess, Rote Beete Saft und die Eier gut vermischen. Zu einem festen Teig kneten und wie oben fertig stellen.

    Tomaten Nudeln

    • Mehl, Hartweizengriess, Tomatenmark, Chilipulver und die Eier gut vermischen. Zu einem festen Teig kneten und wie oben fertigstellen.

    Vollkorn Nudeln

    • Vollkornmehl, Hartweizengriess und die Eier gut vermischen. Zu einem festen Teig kneten und wie oben fertig stellen.
    • Danach den Teig in 4 Portionen teilen und mit der Nudelmaschine auswallen, falten und wieder auswallen. Dies einige Male wiederholen, so wird der Nudelteig geschmeidig. Je öfter der Nudelteig durch die Walzen geht desto besser und geschmeidiger wird er, und das Auswalzen wird immer einfacher. ist der Teig und das Auswalzen geht einfacher. Nun die Nudeln in die gewünschte Länge schneiden und im Formaufsatz in die gewünschte Form bringen.

    Zum Trocknen die Nudeln auf einen Ständer hängen.

      Tipp: Eine Stunde trocknen lassen und in einem luftdichten Behälter versorgen. Es kann sein, dass einige Nudeln brechen.

        Das Grundrezept kann und darf gerne weiter verfeinert und ergänzt werden.

          Mit dem Hartweizengriess sind die Nudeln bissfester und werden beim Kochen nicht matschig.

            Die Nudeln wie gewohnt in Salzwasser al dente kochen, und schon sind sie servierbereit.

              Mit diesen Rezepten können auch Lasagne Blätter hergestellt werden. Besonders lecker ist der grüne Teig, der mit Basilikum verarbeitet wird. Die getrockneten Nudeln halten genau so lange wie gekaufte Nudeln.

                * Alle Texte und Bilder sind Eigentum von Basads.ch

                  Nudlige Welt – köstlich und hausgemacht.

                  Puuh, das war doch mal eine Herausforderung! Was haben wir geknetet! Doch seien wir ehrlich, es hat sich gelohnt. Mmmmh, ich mag sehr gerne die grüne Pasta, mit Basilikum, oder die Tomatigen! Lecker und bombig gut! 😊

                  Übrigens: Wir sind bei Twitter und Instagram, sagt doch mal Hallo und über ein Follow Us würden wir uns dazu auch noch sehr freuen! Bis dann und Danke! Aber auch ein Feedback unten im Kommentarfeld ist herzlich willkommen.

                  Jetzt noch eine leckere Sauce dazu und der Tag ist gerettet!
                  So, und nun verabschiede ich mich langsam, denn jetzt bin ich wortwörtlich jetzt aus der Pasta, ähh, aus der Puste!

                  Ich wünsche euch gutes Gelingen und guten Hunger.

                  Bis bald wieder euer Raphael alias yabisking

                  Endlich mal ein Spinat, Basilikum Pesto – selbstgemacht und köstlich

                  Es wird wieder mal Zeit für ein Pesto das gut zu unserer Nudel Welt passt. Ein wohlschmeckendes und würziges Pesto wie es hier wohl kaum gibt! Man bekommt definitiv übermenschliche Kräfte wie Popeye, wenn er Spinat isst. 😊 So wie wir es als Kinder gelernt haben: Spinat macht stark. Oder auch nicht.

                  Seid versichert liebe Kinder, Spinat ist wahrlich gesund und schmeckt dazu auch noch. Ausprobieren heisst hier die Devise.

                  Ich persönlich bin ein echter Pesto Fan, weil ich überaus gerne Nudelgerichte esse. Besonders dann, wenn es Hausgemachte Nudeln sind. Die liebe ich über alles. Weil ich genau weiss wie viel Liebe und Schweiss dahintersteckt. Selbstgemachte Nudeln sind nicht schnell gemacht, denn diese brauchen Kraft, Geduld und vor allem viel Liebe. Ich stelle ab und zu Nudeln her und habe so meine Erfahrungen gemacht. Aller Anfang war schwer! Aber es lohnt sich, hausgemachte Nudeln sind nicht zu vergleichen mit den Produkten aus dem Supermarkt.

                  Wie schmecken euch selbstgemachte Nudeln à la Grossmutters Art? Oder zieht ihr die industriellen Produkte vor? Wir sind gespannt auf eure Meinung, gebt uns doch unten in den Kommentaren ein Feedback dazu. Danke schön!

                  Übrigens, schon gewusst, dass auch wir bei Twitter und Instagram sind? Es würde uns freuen dich als Follower zu haben, danke!

                  Rezept: Pesto mit Spinat und Basilikum

                  Jetzt fangen wir nun an mit der äusserst feine Pesto Zubereitung an und brauchen hierfür nicht so viele Zutaten auch wäre hierbei ein Mörser zum zerstampfen der Pesto äusserst Praktisch, klar kann man auch einfach ein Zerkleinerungsmaschine verwenden.

                  Spinat und Basilikum Pesto

                  Dieses Rezept wurde für 1 Glas Pesto berechnet und es kann und darf gerne weiter ergänzt werden.
                  Arbeitszeit5 Min.

                  Zutaten

                  • 70 g Blattspinat
                  • 30 g Petersilie, frisch
                  • 10 Blätter Basilikum, frisch
                  • 6 EL Olivenöl, Extra Vergine
                  • 25 g Pinienkerne
                  • 20 g Bergkäse, Hartkäse
                  • 1 Stk. Knoblauchzehen
                  • Etwas Zitronensaft, frisch
                  • 1 Prise Meersalz
                  • 1 Prise Rosa Pfeffer

                  Anleitungen

                  • Pinienkerne ohne Olivenöl in der Pfanne braun anbraten. Darauf achten, kein Öl verwenden, da die Pinienkerne selbst bereits Fett enthalten.
                  • Danach die geröstete Pinienkerne in einen Mörser geben und fein zerkleinern, zur Seite stellen. Alternativ zum Mörser kann auch ein Häcksler verwendet werden.
                  • Nun folgende Zutaten im Mörser / Häcksler verarbeiten: Käse, Olivenöl, Spinat, Basilikum, Petersilie, Knoblauchzehe gepresst, Zitronensaft, Salz und frisch gemahlener Rosa Pfeffer. Die zerstossenen Pinienkerne beigeben und alles zu einer Masse vermischen. In ein Glas mit Deckel füllen, und das Pesto ist bereit für die Nudeln oder Fleisch jeglicher Art. Es eignet sich auch hervorragend zum Marinieren und für Saucen aufzupeppen.

                  Alle Texte und Bilder sind Eigentum von Basads.ch

                    Das leckere Pesto im Glas kann sich nun stolz präsentieren und im Kühlschrank für ca. 2 Wochen unbedenklich aufbewahrt werden.

                    Pesto kann man in vielen Varianten herstellen, wie wäre es mit einem Pesto aus Kräutern, Basilikum und Nüssen? Hach, genial sage ich nur dazu.

                    Jetzt noch die Nudeln kochen, Tisch decken, mit dem Pesto auf Teller anrichten und servieren. Und wer mag, ein Gläschen Wein dazu. Das Leben ist schön! 😊 Viel Spass beim Nachmachen, und über ein Feedback würden wir uns sehr freuen.

                    Bis bald, adios

                    Euer Raphael alias yabisking