Grillieren an einem der schönsten Orte – Gefüllte Zucchetti mit Quinoa und Regenbogen Salat

Die Zeit des Grillierens geht langsam zu Ende, aber die warmen Tage sind noch nicht ganz vorbei. Wir haben vor einigen Wochen Ausschau gehalten wo man im Berner Oberland grillieren kann, und fanden diesen wunderbaren Platz unter einem prächtigen Nussbaum über dem Thunersee.

Was für ein kleines und feines Abenteuer wir doch gestartet haben um dahin zu kommen und unseren Grill aufzustellen. Natürlich nicht ohne Erlaubnis, wir haben uns mit dem Landbesitzer abgesprochen, der uns sein Einverständnis für unser Vorhaben gab. Darum immer vorher anfragen, wenn es um Privatbesitz geht. Dies als kleine Information.

Holzkohle bereit machen – jetzt wird gegrillt

Nun fangen wir mit dem Aufbau des Grills an, doch halt, erst einmal die perfekte Aussicht geniessen und ein kleines Bierchen genehmigen, ehe es zur Sache geht. So ein Blondes gehört doch einfach dazu und ist der perfekte Durstlöscher! So wahr, meine Grillfreunde ob, Fleischaner oder Vegi, so startet man und nicht anders. 😊

Kann mich echt nicht satt sehen an dieser Hintergrundkulisse, der See, die Berge, so herrlich ist es hier. Kennst auch du solch tolle Plätze? Dann teile es mit uns und erzähl uns davon. Wir sind gespannt. 😀

Ich sage jetzt erst einmal Prost und erfreue mich an dem herrlichen Panorama, das sich vor mir ausbreitet.

Übrigens, wir waren kürzlich am Blausee, da war es auch so traumhaft schön. Dich interessiert was wir gemacht haben? Klar doch, hier geht’s zum letzten Beitrag

Der Blausee – Ein Paradies in der Schweiz

Okay, der Grill ist bereit und nun heisst es warten bis eine ordentliche Glut vorhanden ist. So gut, das heisst, man kann sich noch genüsslich unserem Bierchen widmen! Echt jetzt, was gibt es schöneres als an einem so bezaubernden Ort zu verweilen und sich mit einer der schönsten Tätigkeiten zu beschäftigen – dem Grillieren! Darauf nochmals ein Pröstchen! 😊

Bis die Glut so heiss wie die Hölle ist bereiten wir in der Zwischenzeit das Salatglas zu. Es dauert nicht lange, es muss lediglich beschichtet werden.

Regenbogen Salat im Glas – Etwas Grünes muss her

Um einen Regenbogen Salat zu machen braucht es nicht viele Zutaten, nur etwas Nüsslisalat, Hirtenkäse, Heidelbeeren, Johannisbeeren, gekochter Mais und natürlich Cherry Tomaten dürfen nicht fehlen. Klein, rund und schwubs im Mund. Klar gehört das kleine, schnell gemachte Salat Dressing dazu. Siehe unten in der Beschreibung.

Salate im Glas kann man endlos kombinieren, wie wäre es z.B. mit Kichererbsen? Klingt super! Hier geht es gleich zur Lunch Box im Glas: Lunch Box im Glas: Grün Rot – Kichererbsen Salat für unterwegs

Zucchetti mit Quinoa – Leicht, gesund und gut

Als weitere Beilage haben wir die Zucchetti mit Quinoa. Die Zubereitung braucht zwar etwas Zeit, (ca. 20 Min.) daher mussten wir die Quinoa vorgekocht mitnehmen. Doch das ist halb so wild.

Brotstängel auf dem Grill – Knusprig und speckig

Diese Brotstängel sind simpel einfach: Es braucht Speckstreifen, eine Tomatensauce mit etwas Tomatenmarkt und Kräuter, Pizzateig aus dem Supermarkt, darauf achten, dass dieser kein klebriger Teig ist, sonst werdet ihr Mühe haben mit dem Aufrollen auf die Holzspiesse. Das braucht auch etwas Zeit, kann aber zu Hause gut vorbereitet werden.

Die Grillbeilagen:

Regenbogen Salat im Glück

Dieses Rezept wurde für 2 Personen berechnet und darf gerne verfeinert und ergänzt werden. Für 2 Personen = 800 ml Glas, enspricht etwa 2 x 420 ml kleine Gläser

Zubereitungszeit 10 Minuten
Arbeitszeit 10 Minuten
Portionen 2 Personen

Zutaten

  • 150 g Cherry Tomaten
  • 70 g Hirtenkäsewürfel
  • 50 g Heidelbeeren
  • 125 g gekochte Maiskörner
  • 30 g Johannisbeeren
  • Feldsalat (Nüsslisalat)
  • Topping

Salatsauce:

  • 2 EL Naturjogurt
  • 1 EL Senf
  • 2 EL Olivenöl
  • 1 EL Weissweinessig
  • 1 Prise Nectaflor Salat Mixe
  • 2 Prise Salatkräuter
  • Salz
  • Pfeffer

Anleitungen

So wird der Salat gemacht – Schritt für Schritt:

  1. Die Cherry Tomaten halbieren und ins Glas geben.

  2. Darüber die Maiskörner.

  3. Dann die Heidelbeeren.

  4. Das gleiche mit dem Hirtenkäsen, einfach über die Heidelbeeren.

  5. Zuletzt der Nüsslisalat mitsamt den Johannisbeeren und Topping. Deckel zu und fertig.

Gefüllte Zucchetti mit Quinoa

Gefüllte Zucchetti mit Quinoa – So wird’s gemacht

Dieses Rezept wurde für 2 - 3 Personen berechnet und darf gerne verfeinert und ergänzt werden.

Vorbereitungszeit 20 Minuten
Zubereitungszeit 15 Minuten
Arbeitszeit 35 Minuten
Portionen 2 Personen

Zutaten

  • 125 g Quinoa, gekochte
  • ½ Stk. Peperoni, feingeschnitten
  • 10 g frischer Schnittlauch
  • 1 Stk. Knoblauchzehe
  • 1 Stk. Zwiebel, feingeschnitten
  • Etwas Sojasauce
  • Etwas Olivenöl pro Zucchetti Scheiben

Anleitungen

Gefüllte Zucchetti mit Quinoa - Schritt für Schritt

  1. Die Quinoa wie auf der Verpackung beschrieben vorkochen, sprich für 125 g 2.5 dl Wasser und ¼ TL Salz. Das Wasser aufkochen.

  2. Quinoa in einem feinen Sieb abspülen. Danach 20 Minuten kochen bis das Wasser verdampft ist und die Quinoa weich sind.

  3. In der Zwischenzeit die Zwiebel glasig anbraten, die Knoblauchzehe mit Haut kurz in heisses Olivenöl geben, damit man sie besser häuten kann, feinschneiden. Schnittlauch und Peperoni feinschneiden.

  4. Alles mit der gekochten Quinoa vermischen.

  5. Die Zucchetti der Länge nach aufschneiden, mit einem Teelöffel aushöhlen, mit etwas Olivenöl bestreichen und die Quinoa Masse einfüllen. Sie ist nun fertig für den Grill.

Brotstängel auf dem Grill – So wird’s gemacht

Brotstängel auf dem Grill – So wird’s gemacht

Dieses Rezept wurde für 2 Personen berechnet und darf gerne verfeinert und ergänzt werden. Bei diesen Brotstängel kann man selbst entscheiden wieviel man machen will. Sollte noch Teig übrig bleiben kann man diesen auch für andere Leckereien verwenden.

Vorbereitungszeit 5 Minuten
Zubereitungszeit 12 Minuten
Arbeitszeit 17 Minuten

Zutaten

  • 1 Stk. gekaufter Pizzateig
  • 1 – 2 Stk. Speckstreifen pro Stange
  • 1 Stk. Zwiebel
  • Etwas Tomatenmarkt pro Stange
  • 1 Dose Tomatensauce
  • Salz
  • Pfeffer

Anleitungen

Brotstängel auf dem Grill - Schritt für Schritt

  1. Pizzateig ausrollen und der Länge nach in 2 cm dicke Streifen zuschneiden.

  2. Zwiebel feind Schneiden und zur Seite legen.

  3. Tomatensauce mit Pfeffer und Salz würzen, danach auf die Pizza Teig Streifen mit einem Teelöffel dünn auftragen, darüber etwas Tomatenmark.

  4. Zwiebel über die Streifen verteilen mit 1 - 2 Streifen Speck.

  5. Pro Streifen einen Spiess mit Olivenöl einfetten und nun das ganze um den Spiess wickeln.

  6. Ab auf den Grill, aber nur am Rand, und langsam brutzeln lassen. Die ideale Grillzeit ist ca. 12 – 15 Minuten. Darauf achten, dass die Brotstangen nicht schwarz werden.

Der Grill ist heiss, heisser als heiss – Fangen wir an

Endlich haben wir eine gute Glut und die passende Hitze fürs Grillieren.
Packen zuerst mal das drauf was am längsten dauert, also das Fleisch, Würste, und nach und nach, wenn das Fleisch ein wenig Farbe angenommen hat, die gefüllten Zucchetti, mit gefüllte Pilze mit Kräutercreme, Cherry Tomätchen, Rippchen, Brotstangen, Steaks, und lassen jetzt alles gut durchbrutzeln. Immer wenden und kontrollieren! 😊

Nach gut 1.5 Stunden, die wir mit Grill aufbauen, Geniessen der Umgebung und Brutzeln verbracht haben (alles braucht eben seine Zeit!) sind wir fertig und können all die Leckereien geniessen. Und das an einem so herrlichen Platz. Die Schiffe auf dem Thunersee ziehen gemächlich ihre Runden und die schon fast kitschigen Schönwetter Wolken streicheln den Gipfel des Niesens.

Leider haben einige Dinger auf dem Grill ein wenig mehr Farbe abgekommen als ihnen guttun würde. War so sehr beschäftigt mit Set Aufbauen und Fotografieren, dass ich das eine oder andere gute Fleischstück ein wenig verhauen habe. 😕

Doch nun lassen wir uns es in vollen Zügen schmecken, erfreuen uns an der wunderschönen Gegend und können echt sagen, wer noch nie hier gewesen ist hat definitiv etwas verpasst! Schaut euch das doch mal an, dieses Goldstück einer Landschaft! Und das im Berner Oberland! Ja es mag sein, dass die Berner etwas langsamer sind, doch hey, das machen sie mit der Schönheit des Kantons längst wieder wett! Aber es muss klar gesagt werden, auch andere Kantone haben ihre Schätzchen!

Das war wieder mal ein richtig gutes Erlebnis, bei diesem schönen Fleckchen Erde mit dem imposanten Nussbaum, der uns einlädt, dort zu verweilen. Definitiv einer meiner Lieblingsplätze.

Zum Schluss möchte ich mich noch bei dem Landwirt, dem das Stück Land gehört, herzlich bedanken, dass ich dort Grillieren durfe.

Dir gefällt was wir tun und willst mehr? Dann folge uns auf Instagram und Twitter! 😉

Das Feuer erloschen, die Glut kalt und die Bäuche voll. Nun geht’s ans Aufräumen und nach Hause.

Auf dem nachhause Weg gab es noch das eine oder andere Schmuckstück zu betrachten, wie dieses alte Bauernhaus, im Hintergrund mit den Bergen und dem See. Was für ein Ort, man muss es einfach gesehen haben. 😊

Ich sage vielen Dank, dass ihr dabei ward, und ich würde mich über ein Feedback freuen. Ich wünsche euch eine gute Zeit, bis zum nächsten Mal

Euer Raphael alias yabisking.

Showing 2 comments
  • Familien Ambühl
    Antworten

    Super Artikel

    Herzlichen Dank für die vorgängige Information und das saubere Verlassen des Platzes. So werdet ihr nie Probleme haben, wenn ihr ein solches Vorhaben durchführen wollt.

    Familien Ambühl, Grundeigentümer

    • Raphael
      Antworten

      Auch ein herzliches Dankeschön, dass wir an diesem schönen Platz den Grill aufstellen und es so richtig geniessen durften. Es war ein sehr schönes Erlebnis für uns! Nochmals herzlichen Dank für alles.

Schreiben Sie einen Kommentar

Suchen nach: