classiera loader

Immobilien

Der Schweizer Immobilienmarkt gehört zu den beliebtesten und daher auch teuersten der Welt. Vor allem Ausländer gönnen sich gerne ein schönes Feriendomizil in den Alpen oder eine Villa am Genfer See. Der Immobilienerwerb wurde für ausländische Interessenten daher vom Staat unter strenge Regeln gestellt. Kaufen dürfen Einheimische sowie EU-Bürger als Erstwohnsitz. Bei Zweitwohnsitzen jedoch, wird es bereits schwieriger. Hier gelten je nach Kanton unterschiedliche Regelungen. Bürger der Nicht-EU-Staaten müssen sich für den Immobilienerwerb gar die Zustimmung der Kantonsbehörden einholen. Doch was macht die Schweizer Immobilien eigentlich so beliebt und worauf müssen Sie beim Kauf achten?

Schweizer Immobilien sind so beliebt wie nie zuvor

Derzeit stehen die Schweizer Häuser und Wohnungen hoch im Kurs. Einheimische suchen nach einer geeigneten Geldanlage und ausländische Investoren lassen sich von der stabilen Währung locken. Vor allem die Feriengebiete Tessin und der Genfer See sind daher für den Normalbürger kaum noch bezahlbar. Doch auch die Kauf- und Mietpreise rund um Zürich nähern sich dem Rekordhoch, und das obwohl tausende von Wohnungen derzeit leerstehen. Sie werden schlichtweg nicht vermietet oder sind in einem zu schlechten Zustand. Es herrscht Wohnungsknappheit in der Schweiz, die aber, wie in den Nachbarländern auch, regional stark schwankt. Vor allem die Ballungsräume und Touristenziele der Schweiz gehören deshalb mittlerweile zu den teuersten der Welt. Wer es beschaulicher und günstiger haben möchte, der zieht lieber aufs Land.

Was kostet der Quadratmeter?

Wer ein Haus in der Schweiz kaufen möchte, zahlt derzeit pro Quadratmeter rund 3.000 Franken. Dies gilt allerdings nur in den weniger besiedelten Gebieten. Sobald die Umgebung ein wenig städtischer wird, steigen auch die Preise auf bis zu 9.000 Franken. Besonders teuer wird dann das Tessin mit einem Preis von bis zu 15.500 Franken pro Quadratmeter, ebenso in Davos, Interlaken, rund um den Genfer See sowie in Gstaad und St. Moritz. Ähnlich verhält es sich mit dem derzeitigen Mietspiegel. In Zürich kostet ein durchschnittlich grosses WG-Zimmer rund 880 Franken Warmmiete. Je grösser die Wohnung, desto günstiger fällt der Preis pro Quadratmeter aus. Er bewegt sich damit zwischen etwa 28,19 Franken pro Monat für eine Ein-Zimmer-Wohnung und 13,28 Franken pro Quadratmeter im Monat für eine Vier-Zimmer-Wohnung.

Nützliche Tipps für den Hauskauf

Wer sich auf der Suche nach einer Immobilie befindet, kann sich durch gratis Inserate und Kleinanzeigen im Internet einen viel besseren Marktüberblick verschaffen, als zum Beispiel über die klassische Zeitungsanzeige. Informieren Sie sich zudem über die kantonalen Bestimmungen zum Hauskauf in der jeweiligen Region und lassen Sie sich bezüglich des optimalen Kaufzeitpunktes professionell beraten. Immer wieder entstehen nämlich Immobilienblasen. Warten Sie dann lieber noch einige Jahre ab. Sie haben sich für ein Objekt entschieden? Gratulation, dann lassen Sie sich den Kaufvertrag jetzt durch einen Notar beglaubigen und bestehen Sie unbedingt auf einen aktuellen Ausdruck aus dem Grundstücksregister. Nun ist es an der Zeit, Ihr neues Zuhause ganz nach Ihren Wünschen einzurichten. Nehmen Sie doch auch hier die Hilfe der gratis Inserate und Kleinanzeigen in Anspruch und sparen Sie viel Geld.