classiera loader

Stellengesuche

In der heutigen, modernen Zeit ist es ein grosser Fehler, Bewerber nur als den „passiven Part“ der Stellensuche zu sehen. Mittlerweile sind diese nämlich nicht mehr davon abhängig, welches Unternehmen gerade welche Arbeitsplätze besetzen möchte und dementsprechend eine Stellenausschreibung veröffentlicht. Im Gegenteil: Mit Stellengesuchen werden die Bewerber jetzt selbst aktiv und das dank gratis Inseraten und Kleinanzeigen im Internet völlig kostenfrei. Was früher die Initiativbewerbung oder Zeitungsannonce war, finden Sie heute zuhauf im Internet: Die Möglichkeit, sich den Unternehmen als potenzieller Mitarbeiter zu präsentieren und dadurch einen Job zu ergattern, der vielleicht niemals ausgeschrieben, lediglich intern vergeben oder gar nicht erst geschaffen worden wäre.

Was „bringt“ so ein Stellengesuch?

Viele Bewerber scheuen sich immer noch davor, ein Stellengesuch zu veröffentlichen. Entweder, weil sie nicht an dessen Erfolg glauben, oder, weil sie Angst vor zahlreichen unseriösen Anrufern haben. Tatsächlich sind Stellengesuche aber eine erfolgsbringende Methode für Bewerber: Schätzungsweise zwei bis zehn Anfragen gehen durchschnittlich auf ein Stellengesuch ein – und zwar unter anderem von hochrangigen Unternehmen wie Vodafone. Bei hoch qualifizierten Mitarbeitern aus den Bereichen, die sowieso unter dem Fachkräftemangel leiden, können es sogar mehrere dutzend bis hunderte Anfragen sein. Und das ganz ohne den Aufwand des Erstellens und Versendens einer Bewerbung. Wieso? Ganz einfach: Auch Vorgesetzte und Personaler lesen immer noch Zeitung oder stöbern in Kleinanzeigen. Ein Stellengesuch ist deshalb eine gute Idee für jeden Jobsuchenden.

Für wen lohnen sich die Stellengesuche?

Natürlich gibt es auch bei den Stellengesuchen Zielgruppen, für die sie mehr, und andere, für die sie weniger geeignet sind. Besonders empfehlenswert ist die Veröffentlichung eines Stellengesuchs in gratis Inserate und Kleinanzeigen für variabel einsetzbare Bewerber mit einer breiten Grundbildung. Hierzu gehören zum Beispiel

• Schulabsolventen auf der Suche nach einer Ausbildungsstelle
• Berufseinsteiger ohne feste fachliche Spezialisierung
• Buchhalter
• Sekretäre/innen oder Assistenten/innen

Selbst für Führungskräfte kann ein solches Stellengesuch sinnvoll sein, um entweder direkt von einem Unternehmen kontaktiert oder aber durch einen Head Hunter vermittelt zu werden.

Das Stellengesuch richtig gestalten

Allerdings führt ein Stellengesuch nur dann zum Erfolg, wenn sich der Bewerber als attraktive Arbeitskraft präsentieren kann. Die Gestaltung der Anzeige ist deshalb ihr wohl wichtigster Erfolgsfaktor. Ein guter Slogan, überzeugende Qualifikationen, ein freundliches Lächeln und die Kontaktdaten – fertig ist das Stellengesuch. Die Möglichkeiten allerdings, reichen heutzutage weit darüber hinaus: Eigene Websites, Blogs, Social-Media-Kampagnen oder eine YouTube-Bewerbung sind nur wenige der modernen Bewerberstrategien, die sich durch das World Wide Web entwickelt haben. Fügen Sie Ihrem Stellengesuch in den gratis Inseraten und Kleinanzeigen deshalb einen Link zu Ihrer Webseite, dem Xing-Profil oder einem individuellen YouTube-Video hinzu und stechen Sie so aus der Masse heraus. Der Traumjob wird da gewiss nicht mehr lange auf sich warten lassen…