classiera loader

Kleider und Schuhe

Babys und Kinder wachsen in ihren ersten Lebensjahren so schnell, dass Kleidung und Schuhe häufig nicht länger als ein paar Wochen, höchstens einmal ein halbes Jahr passen. Das kann ganz schön ins Geld gehen, zumal die Preise für Kinderkleidung und -schuhe in den letzten Jahren in überteuerte Sphären geschossen sind. Da kostet ein kleiner Babyschuh schon einmal so viel wie der Marken-Turnschuh für seinen Papa. Immer mehr Eltern greifen daher zur Second Hand Kleidung für ihre Sprösslinge.

Ja oder Nein zu Second Hand Schuhen?

Jeans oder T-Shirts sehen häufig aus dritter oder gar vierter Hand noch super aus. Bei Schuhen allerdings, sind viele Eltern skeptisch. Schliesslich ist eine gesunde Entwicklung der Füsse gerade für Babys und Kleinkinder enorm wichtig. Schlecht sitzende, zu grosse oder abgetragene Schuhe können deshalb schlimme Folgen für die Füsse und Gesundheit eines Kindes haben. Zudem sind Schuhe viel grösseren Belastungen ausgesetzt als eine Jacke oder Mütze. Sollten Babys und Kinder daher überhaupt Schuhe aus zweiter Hand tragen oder muss es der teure neue Schuh aus dem Fachgeschäft sein? Prinzipiell gilt: Die Passform des Schuhs ist wichtiger als sein Alter. Das bedeutet, wenn Sie folgende Grundregeln zur Auswahl der richtigen Schuhe beachten, können Sie getrost zu Second Hand Ware greifen.

Markenware ist häufig besser

Bei Kinder- und Babyschuhen gilt: Markenhersteller können häufig eine bessere Qualität aufweisen als „No Names“. Greifen Sie also lieber zu Namen wie „Elefanten“ oder „Däumling“, wenn es um die Schuhe Ihres Kindes geht. Diese bieten nämlich nicht nur eine bessere Passform, sondern auch hochwertigere Materialien und umweltschonende Herstellungsprozesse. So haben Sie länger Freude an den Schuhen und müssen keine Angst bezüglich gesundheitsschädlicher Stoffe haben.

Komfort und Flexibilität

Die Ansprüche an die Kinderschuhe sind eigentlich nicht anders als bei Ihnen auch: Bequem müssen sie sein, dürfen nirgendwo drücken und benötigen eine flexible Sohle. Die ersten Schuhe Ihres Kindes sollten daher unbedingt aus weichen Materialien bestehen und eine besonders bewegliche Sohle besitzen. Der Kinderfuss muss sich so frei wie möglich bewegen und dadurch optimal entwickeln können. Dies geht nicht, wenn er eingeengt oder durch den Schuh zu sehr stabilisiert, also in seiner Bewegungsfreiheit eingeschränkt wird. Nehmen Sie den Kinderschuh daher einfach einmal in die Hand: Er sollte sich ganz leicht in verschiedene Richtungen biegen lassen.

Grössenangaben sind nicht genormt

Beachten Sie bei der Auswahl der Schuhe für Ihr Kind, dass die angegebenen Schuhgrössen nicht genormt sind. Das bedeutet, dass die Schuhgrösse 22 bei einer Marke kleiner, bei einer anderen dafür grösser ausfallen kann. Sie sollten die Kinderfüsse deshalb vor dem Schuhkauf messen und sich die Millimeterangaben der jeweiligen Hersteller ansehen. Die gewählten Babyschuhe sollten zudem zwölf bis 17 Millimeter länger sein als der gemessene Wert. Achten Sie darauf, dass Sie die Füsse Ihres Kindes unter der Belastung messen, sprich im Stehen. Denn dann ist der Fuss noch einmal länger und breiter als im Sitzen oder Liegen.

Unser Geheimtipp: First-Hand anprobieren, Second Hand kaufen

Sie haben nun vielleicht immer noch Hemmungen, einen Second Hand Schuh einfach online zu kaufen, ohne vorheriges Anprobieren? Hierzu haben wir für Sie jetzt einen echten Geheimtipp: Die Hersteller von Kinder- und Babyschuhen haben meist nur eine begrenzte Auswahl an Standardmodellen im Angebot. So gibt es von Elefanten pro Wintersaison vielleicht drei Moonbootpaare für Jungen und vier für Mädchen. In der nächsten Saison beschränken sich die Änderungen meist auch nur auf die Farben oder das äussere Erscheinungsbild des Schuhmodells. Während sich die einen Eltern über die begrenzte Schuhauswahl für Kinder und Babys ärgern, können Sie davon profitieren: Probieren Sie einfach im Fachgeschäft die aktuellen Modelle an, wählen das aus, welches am besten passt, und kaufen es anschliessend direkt online günstiger – als Second Hand Ware. So tun Sie nicht nur Ihrem Geldbeutel einen Gefallen, sondern auch der Umwelt…