Justistal – das Tal zwischen dem Sigriswilergrat und Güggisgrat – der Klang von röhrenden Hirschen

Um 5 Uhr morgens stehen Rucksack, Kamera, ja selbst das Brot mit Käse bereit und warten auf den kurzen, doch spannenden Ausflug ins Justistal. Das Justistal ist nicht weit entfernt von der Gemeinde Sigriswil, ein kleines Tal mitten zwischen flankierenden Bergen, das von Kühen und, ja auch von Hirschen, besiedelt ist. Klar, die Kühe sind schon längst nicht mehr auf der Alp, doch die Hirsche bleiben.

Das Tolle an diesem Ziel ist, dass man bis zur Sichle im Justistal kein geübter Wanderer sein muss um dort zu verweilen, spazieren und die Hirsche beobachten. Hier kommt definitiv jeder Wandervogel auf seine Kosten, und wer mag, kann von dort aus einfach noch weiterwandern und einen Abstecher zur nahe gelegenen Ebenalp machen.

Am besten parkiert man kostenlos beim Grön Parkplatz, jedoch kann er oft besetzt sein. Zu erwähnen ist, dass die Strasse sehr eng zum Hochfahren ist.

Kurz nach 6.20 Uhr sind wir dann auch da, das Tal begrüsst uns noch mit Dunkelheit, und schon hört man von allen Seiten die Hirsche. Boah, ich habe zwar gewusst, dass Hirsche röhren, aber gehört habe ich es noch nie. Pausenlos und mit voller Lautstärke hörte man die Hirsche durchs ganze Tal und für lange Zeit.

Es ist wunderschön im Justistal, es gibt einiges zu sehen und zu bestaunen. Wer ein Teleskop mitbringt und etwas Glück hat kann die Hirsche sehr intensiv beobachten. Der Zufall wollte es und wir konnten durch ein Teleskop schauen, das zwei nette Leute bei sich hatten. Meine Begleiterin bekam ein extrem muskulöses Exemplar Hirsch vor die Linse, sprich eher ein Bodybuilder, ein prächtiges Tier! Als ich dran war, wie soll es schon anders sein, sah ich der Arsch eines Hirsches, und dies auch nur für wenige Sekunden. Dazu sage ich nur typisch ich, hab selten Glück. 😊

Kennt Ihr das Justistal auch, oder ward ihr sogar schon mal dort? Ein Muss für Fans von Hirschen, aber nicht auf dem Teller! 😊 Lasst hören, und berichtet uns was ihr so entdeckt habt. Du bist auf Twitter oder Instagram unterwegs? Dann folge uns. Bis dann!

Fast 300 Jahre Chästeilet im Justistal

Jeden Sommer verbringen die Kühe auf der Alp, den sogenannten Alpsommer. Der Älpler übernimmt von verschiedenen Bauern die Kühe, die dann das Gras mit den würzigen Alpkräuter weiden, die die speziell gute Milch produzieren.

Jeden Tag werden die Kühe gemolken und die Menge entsprechend von jedem Bauer genau gewogen und notiert. Dann wird aus der gesammelten Milch der Alp Käse hergestellt, also ein sehr strenger Sommer für die Älpler. Am Ende des Alpsommers wird der Käse gemäss der Milchmenge von den Bauern aufgeteilt, das ist das Fest der Chästeilete. Wir haben diesen Anlass leider verpasst, werden aber bestimmt nächstes Jahr dabei sein und einiges darüber schreiben.

Richtung Sichle im Justistal – umgeben von Felsen und Bergen

Unsere Tour geht weiter in Richtung Sichle, die den Namen deshalb erhalten hat, weil die Flanken der Berge genau dort eine runde Ausbuchtung bilden. Von der Ferne sieht es aus wie eine Sichel. Etwas Besonderes und Einzigartiges.

Durch das Tal fliesst der Grönbach, der direkt in den Thunersee fliesst.

Hier kann man es wirklich gemütlich nehmen, es gibt Restaurants und fantastische Wanderwege, und dank der Hirsche tolle Erlebnisse und Aussichten. Wunderschön sage ich nur. Wer gerne wandert muss hier hingehen, und auch die nicht Wandervögel kommen im Justistal voll auf ihre Kosten.

Restaurant: Lilis Beizli

Für Hunger und Durst gibt es Lilis Beizli, ein urchig rustikal anmutendes Restaurant, das feine Meringues, Fondue, Käseplatten und auch andere schweizerische Gerichte anbietet. Natürlich kann man auch hier einen schmackhaften Kaffee genehmigen.

Am Anfang des Sichle Passes befindet sich Tinu‘s Hütte-Loube. Da gibt es diverse Hartwurst, Bratwürste und Käse wie auch ein deftiges Fondue à la Justistal. Für ein Fondue muss man sich jedoch voranmelden, ohne das geht nichts. Ihr seht, für Zvieri ist man hier bestens versorgt, hungrig verlässt niemand Tinu’s Hütte-Loube! 😊 Gut gestärkt kann man nun den Sichle Pass bezwingen, oder einfach den Rückweg unter die Füsse nehmen.

Erlebnis pur in der Natur. In der Nähe des Sichle Passes und Tinu’s Hütte-Loube gibt es zudem einen malerischen Wasserfall, der direkt in den Grönbach hinabfliesst.


Da Bilder mehr als tausend Worte sagen, möchte ich euch gerne noch weitere Eindrücke von diesem beeindruckenden Ort vermitteln, dem Justistal.
Lasst euch inspirieren, erfreut euch an den folgenden Bildern.

Hoffe es hat euch gefallen, diese kleine und feine Tour im Berner Oberland. Wer von euch war auch schon in dieser Gegend unterwegs? Wir freuen uns auf dein Feedback, teile diesen Beitrag über Social Media wenn es dir gefallen hat. 🙂

Du willst keine weiteren Beiträge verpassen, die wir mit viel Leidenschaft und Herzblut schreiben? Dann freuen uns auf deinen Besuch, und ein Follow bei Twitter und Instagram würde uns natürlich begeistern! Vielen Dank.

Es macht uns immer wieder Spass mit euch auf Reisen zu sein und grossartige Orte und Plätze zu besuchen.

Auch ein herzliches Dankeschön geht an meine Begleiterin, die liebe Nadja, ich freue mich auf weitere unterhaltsame und tolle Ausflüge mit dir! 😊

Nun verabschiede ich mich und danke, dass ihr wieder dabei ward.
Euer Raphael alias yabisking


Instagram: Hey, auch da bin ich anwesend, schon gewusst? Nicht? Na, dann bitte folgen!

Schreiben Sie einen Kommentar

Suchen nach: